Madame Malevizia

 

Madame Malevizia arbeitete unter einem Pseudonym bereits in zahlreichen Bereichen der Pflege: Direkt nach ihrer Ausbildung zur Pflegefachfrau Hf in der Akutpsychiatrie (akute geschlossene Aufnahme), danach mehrere Jahre im Pflegeheim auf verschiedensten Wohngruppen (Neurologie, allgemeine Pflegestation), wo sie noch die Weiterbildung HöFa 1 NNC (Neuro Nursing Care) absolvierte. Nach einem kurzen Abstecher in die Psychosomatik arbeitet sie nun in einem Akutspital.

Madame Malevizia ist Pflegehexe oder Pflegefachfrau, wie ihr Pseudonym sagt, mit Leib und Seele. Sie ist stolz auf das, was sie kann und lässt sich dies auch von niemandem nehmen. Sie ist der Überzeugung, dass sich in der Pflegewelt etwas ändern muss.

Als im April 2016 der Nationalrat Nichteintreten zur parlamentarischen Initiative von Rudolf Joder beschloss (notabene die einzige ernstzunehmende Aktion eines Politikers bezüglich des Fachkräftemangels in der Pflege), kochte ihre Hexenseele.

Am SBK Kongress 2016 entschied sie sich, nicht mehr länger zu schweigen, sondern an die Öffentlichkeit zu gehen, Politiker mit den Missständen im Gesundheitswesen zu konfrontieren und in die Pflicht zu nehmen. Inspiriert vom Rapper Knackeboul und seinem persönlichen Einsatz gegen die Durchsetzungsinitiative, will sie dies als Madame Malevizia tun.

Im August 2016 verfasste sie ihr Manifest, welches ihr nun als Grundlage für ihre Aktivitäten dient. Auf ihrer Homepage pflegehexe.ch, sowie ihrer Facebook Seite Madame Malevizia  teilt sie ihre Erlebnisse als Pflegehexe mit einer immer grösser werdenden Leserschaft. Auf der Homepage ist auch ihr Manifest zu finden.

Madame Malevizia will Menschen jedoch auch direkt ansprechen und schickt deshalb auch handschriftlich verfasste Briefe, an jene, die sie in die Pflicht nimmt, von denen sie etwas fordert oder denen sie einfach nur danken will. Die Abschriften sind auf ihrer Homepage zu lesen. Sie hofft, auch Antworten zu erhalten und weiter geben zu können.

 

 

Mit grosser Sorge beobachtet Madame Malevizia, wie die Belastungen für die Pflegenden immer weiter steigen, die Pflegenden immer mehr an ihre Grenzen kommen und frustriert oder noch schlimmer ausgebrannt, ihren Beruf aufgeben. Es ist ihr wichtig, Pflegenden Kraft zu geben, sie zu ermutigen nicht aufzugeben, sowie für sich und ihren Berufsstand einzustehen.

Besonders am Herzen liegen Madame Malevizia alle Auszubildenden und Berufsneulinge. Sie möchte Madame Malevizia dabei unterstützen, ihre Erfahrungen zu sammeln, und ihren Platz in der Berufswelt zu finden.

Als Pflegende bezeichnet Madame Malevizia alle Pflegefachpersonen HF und FH, Fachpersonen Gesundheit, Assistentinnen Gesundheit und Pflegeassistentinnen. Jede/r Einzelne leistet den wichtigsten Beitrag in unserem Gesundheitswesen. Ohne sie würde es bereits nicht mehr existieren.

Ihr Gruss ist stets derselbe und soll auch am Ende ihres Steckbriefes stehen:

Ich wünsche Euch Gesundheit, denn sie ist das höchste Gut, das niemand kaufen kann.

Kontakt: pflegehexe@bluewin.ch

 

Facebook: Madame Malevizia